Zum Inhalt gehen

Retention Management: Instrumente zur Mitarbeiterbindung

Retention Management

69 von 100 Mitarbeitenden haben eine geringe emotionale Bindung an ihr Unternehmen. Das hat der Gallup Engagement Index Deutschland 2021 in seinem jährlichen Bericht herausgefunden.

Wie können Unternehmen in Zeiten des Fachkräftemangels gegensteuern? Retention Management versucht durch verschiedene Maßnahmen die Mitarbeiterbindung zu erhöhen.

In diesem Blogartikel zeigen wir Ihnen, warum Mitarbeitende Unternehmen verlassen und durch welche strategischen Maßnahmen Sie Ihre Mitarbeitenden langfristig im Unternehmen halten können.

DE MKT FREEBIE Zielvereinbarung

Was ist Retention Management: Definition

40 Prozent aller Mitarbeitenden in Deutschland spielen mit dem Gedanken, dieses Jahr noch zu kündigen. Im War for Talents setzen Unternehmen alles daran, Talente nicht nur zu rekrutieren, sondern auch langfristig an das Unternehmen zu binden.

Retention Management (Deutsch: Mitarbeiterbindung) setzt genau hier an. Durch ein Mitarbeiterbindungsprogramm werden verschiedene Maßnahmen gebündelt, um die Bindung der Mitarbeitenden an das Unternehmen zu erhöhen und dadurch eine hohe Fluktuation in Zeiten des Fachkräftemangels zu vermeiden.

Denn: Laut Gallup – je höher die Bindung an das Unternehmen- je geringer die Wechselbereitschaft.

Die Retention Rate ist dabei ein wichtiger Faktor, um herauszufinden, wie viele Mitarbeitende nach einem bestimmten Zeitraum immer noch im Unternehmen sind. Die Retention Rate kann sich natürlich auch auf Kunden beziehen.

Beim Retention Marketing geht es wiederum darum, die Mitarbeitenden (oder Kund*innen) durch Marketingmaßnahmen an das Unternehmen zu binden.

Übrigens: Eine Studie der Universität Lübeck hat herausgefunden, dass 73 Prozent der befragten Unternehmen Retention Management einen sehr hohen Stellenwert zuweisen.

Vorteile von Mitarbeiterbindung

Welche Ziele verfolgt das Personalmanagement mit Retention Management?

Durch Retention Management wird die Fluktuation des Unternehmens gesenkt. Dadurch verringern sich zum Beispiel auch die Kosten für Neueinstellungen und das HR Management muss sich weniger mit Recruiting und den damit verbundenen Aufgaben befassen.

Das kommt auch den Talenten zu Gute: High Potentials können durch ein gutes Retention Management entdeckt und Jahre im Unternehmen gehalten werden.

Strategisches Retention Management wird auch das Employer Branding des Unternehmens verbessern und kann einen starken Wettbewerbsvorteil darstellen und so die Marktposition des Unternehmens verbessern.

Warum verlassen Mitarbeiter Unternehmen?

Warum sollten sich Unternehmen überhaupt mit dem Thema Retention Management beschäftigen?

Wenn die Mitarbeiterbindung in Unternehmen gering ist, wird die Fluktuation der qualifizierten Mitarbeiter*innen unweigerlich hoch sein. Dies führt zu hohen Kosten. Diese setzen sich zusammen aus dem verlorenen Wissen durch den ehemaligen Mitarbeitenden, das Schalten von Stellenausschreibungen und der Einarbeitung neuer Mitarbeiter*innen.

Jeder ungewollter Mitarbeiterabgang führt so laut Deloitte zu Kosten von bis zu 13.852 Euro (bei Unternehmen <1000 Mitarbeitern).

Das Management wird dadurch höheren Belastungen und Druck bei der Personalplanung entsteht.  Auch die Unternehmenskultur kann negativ beeinflusst werden, wenn Mitarbeiter kommen und gehen. Zudem wandert beim Abgang von Mitarbeitenden auch immer Unternehmenswissen ab.

Was sind nun Gründe dafür, dass Mitarbeiter*innen ihr Unternehmen verlassen?

Intrinsische arbeitsbezogene Themen

  • Unzufriedenheit mit den Aufgaben in der Arbeit.
  • Wenig Autonomie bzgl. der Aufgaben und Aufgabeninhalte.
  • Keine Identifikation mit den eigenen Aufgaben.
  • Burn-Out bzw. Gefühle von Stress auf der Arbeit.

Extrinsische arbeitsbezogene Themen

  • Schlechte Arbeitsbedingungen, u.a. lange Arbeitszeiten, Lautstärke, wenig Erholungsmöglichkeiten etc.
  • Work-Life Balance ist nicht gegeben, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf funktioniert nicht.
  • Es werden keine Weiterbildungsmöglichkeiten gegeben.
  • Schlechtes Arbeitsklima.
  • Allgemeine Jobunsicherheit herrscht.

Weitere Faktoren

  • Schlechte Beziehung mit Manager*innen und Kolleg*innen.
  • Mangelnde Anerkennung durch Führungskräfte.
  • Unternehmenswerte passen nicht zu der eigenen Person.
  • Mangelnde Unterstützung durch das Unternehmen.
  • Unzufriedenheit mit dem Unternehmen aufgrund der Bezahlung.

Wenn Sie sich oder Ihr Unternehmen mit einigen oder mehreren Punkten identifizieren, wird es Zeit in ein Retention Management zu investieren.

Die einzelnen Mitarbeiter*innen werden es Ihnen danken, indem sie langfristig im Unternehmen bleiben und ihr Employer Branding wird gestärkt.

Retention Management – Instrumente

Welche Werkzeuge und Maßnahmen können Unternehmen nutzen, um die Mitarbeiterbindung zu erhöhen? Was motiviert Mitarbeiter eigentlich, lange in einem Unternehmen zu bleiben?

Mit Hilfe dieser Instrumente schaffen Sie glückliche Mitarbeiter*innen:

Personalentwicklung

Investition in Weiterbildung der Mitarbeitenden stellt einen essentiellen Punkt der Mitarbeiterbindung dar. Sowohl Hard- als auch Soft Skills können weiterentwickelt werden, zudem kann Mitarbeitenden auch die Möglichkeit gegeben werden, in anderen Abteilungen Erfahrungen zu sammeln.

Job- Enrichtment und Job- Enlargement stellen nur einige Möglichkeiten dar. Coaching- Events, Networking und Mentoring können besonders für High Potentials interessant sein.

Es ist wichtig für die Mitarbeitenden zu wissen, wie sie im Unternehmen wachsen und sich weiterentwickeln können.

Gehalt

Ein wettbewerbsfähiges Gehalt und Sonderzahlungen bzw. ein Bonus oder auch die Möglichkeit, Aktien zu erwerben, trägt positiv zur Mitarbeiterbindung bei. Gehaltsverhandlungen sollten regelmäßig durchgeführt werden.

Arbeitszeiten

Flexible Zeiten können dazu beitragen, dass Konflikte zwischen Familie und Beruf verringert werden, die Zufriedenheit im Job und somit auch die Mitarbeiterbindung steigt.

Besonders Mitarbeitende mit Kindern können von den flexiblen Arbeitszeiten profitieren. Auch Sabbaticals, Remote Work oder Home Office können angeboten werden.

Der richtige Fit…

ist ein weiteres Beispiel für ein gelungenes Retention Management. Manager*innen sollten sich darauf konzentrieren, qualifizierte Mitarbeitende mit dem richtigen Unternehmensfit zu finden.

Dabei sollte darauf geachtet werden, dass Mitarbeitende nicht nur zu der ausgeschriebenen Stelle, sondern auch zum Unternehmen passen. Wenn sich Beschäftigte mit den Werten des Unternehmens und der Unternehmenskultur identifizieren können, werden sie länger im Unternehmen bleiben.

Gute Beziehung zu Führungskräften

Vorgesetzte spielen eine besondere Rolle bei der Mitarbeiterbindung. Gute Führung kann sich positiv auf die Mitarbeiterbindung und die Arbeitszufriedenheit auswirken.

Wenn Mitarbeitende sich von ihren Vorgesetzten respektiert fühlen, ist ihre Bindung an das Unternehmen auch stärker.

Diversität und Inklusion

Studien haben zudem herausgefunden, dass eine vielfältige Belegschaft dazu beiträgt, dass Mitarbeitende weniger Barrieren und mehr Wachstumschancen im Betrieb sehen. Unternehmen sollten daher ihre Strategie hinsichtlich Diversität und Inklusion verbessern.

Miteinbeziehen

Mitarbeitende sollten in Entscheidungen mit einbezogen werden. Dadurch werden sich diese zugehörig fühlen, was wiederum zu einem guten Arbeitsklima beiträgt.

Strategische Durchführung von Retention Management

Wie kann Retention Management strategisch durchgeführt werden, um das Abwandern von Mitarbeitenden zu verhindern? Stellen Sie eine langfristige Retention Strategie auf.

Gehen Sie dabei folgendermaßen vor:

Analyse der IST- Situation

Zuerst sollte die IST- Situation analysiert werden:

  • Wie viele Mitarbeitende verlassen derzeit das Unternehmen?
  • Welche Gründe gibt es für die Kündigungen?
  • Wird die Nachbesetzung schwierig?
  • Wie ist es um Ihre Unternehmenskultur bestellt?
  • Wie sieht der Arbeitsmarkt aus?
  • Welche starken Konkurrenten haben Sie?
  • Was können Sie sich von Ihren Wettbewerbern abschauen?

Tipp: Ziehen Sie dazu Kennzahlen heran. Diese können Sie auch in Ihrer HR Software nachsehen.

Formulierung von Zielen

  • Verfassen Sie möglichst konkrete Ziele und überlegen Sie sich, wie diese Ziele erreicht werden können.
  • Die Ziele sollten anhand von KPIs messbar gemacht werden.

Aufstellen einer Strategie

  • Ein Bündel an Initiativen zur Bindung der Beschäftigten wird geschaffen.
  • Versuchen Sie individuell auf bestimmte Mitarbeiter*innen einzugehen oder bestimmte Mitarbeitergruppen anzusprechen.

Überlegen Sie sich: Wie können Sie sicherstellen, dass die Maßnahmen auch nachhaltig greifen? Wie kann die Retention Management Strategie in die Unternehmensstrategie eingebettet werden?

Danach geht es dann an die Umsetzung: Ernennen Sie einen Verantwortlichen, der die Maßnahmen implementiert und als Ansprechpartner fungiert.

Evaluation

Nach der Umsetzung sollten Sie die Zahlen messen, den Erfolg und die Nachhaltigkeit der Bündel untersuchen:

  • Analysieren Sie, ob die Maßnahmen bereits greifen.
  • Justieren Sie nach, wenn Sie nach einem bestimmten Zeitraum keine Verbesserung sehen.
  • Gehen Sie auf Veränderungen im Personal, im Unternehmen und am Arbeitsmarkt ein und passen Sie die Maßnahmen dementsprechend an.

👉  Entwerfen Sie ein Schulungssystem, das an Ihre Bedürfnisse und die Ihrer Mitarbeiter angepasst ist. Verwalten Sie Ihre Teams mit Factorial!

Sprachgewandt, neugierig und kreativ: So verfolgt unsere Autorin Marie-Louise Messerschmidt die neuesten HR-Trends. Als Teil des Content Marketing Teams bei Factorial ist es ihr ein Anliegen, anderen die spannende Welt der Personalthemen näherzubringen. Ihr Fokus liegt dabei besonders darauf, rechtliche und strategische Themen knackig zu verpacken.

Ähnliche Beiträge

Haben Sie Zweifel oder möchten Sie etwas hinzufügen? Teilen Sie es mit der HR Community!

Fragen Sie die Community von und für HR Expert*innen!