Fehlzeitenmanagement – So reduzieren Sie Abwesenheiten

Im Jahr 2019 waren Arbeitnehmer in Deutschland  laut statista durchschnittlich elf Tage im Jahr krank gemeldet. Diese Zahl ruft nach einem Fehlzeitenmanagement, das optimiert werden muss. Als Arbeitgeber haben Sie Einfluss auf die Fehltage Ihrer Belegschaft. Erarbeiten Sie Maßnahmen, um die Fehltage in Ihrem Unternehmen zu reduzieren. Dann profitieren Sie auch von gesunden Mitarbeitern, die gerne zur Arbeit kommen, und von weniger Kosten. Ob psychische Probleme, Lustlosigkeit oder Rückenschmerzen – die Ursachen für hohe Fehlzeiten können ganz unterschiedlich sein.

Wie Sie Fehlzeiten reduzieren und ein erfolgreiches Fehlzeitenmanagement umsetzen, erläutern wir in diesem Artikel.

Definition: Was bedeutet Fehlzeitenmanagement?

Durch viele Fehlzeiten entstehen wirtschaftliche Einbußen: hohe Kosten und Probleme im Unternehmen durch eine hohe Fehlzeitenquote. Beim Fehlzeitenmanagement schenkt man langen oder häufigen Fehlzeiten besondere Aufmerksamkeit. Denn diese gilt es zu reduzieren beziehungsweise die Anwesenheit der Mitarbeiter zu erhöhen. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Leistungsbereitschaft und -fähigkeit der Mitarbeiter, die mit den richtigen Maßnahmen gesteigert werden kann.

Zunächst können sich Arbeitgeber einen Überblick über den Krankenstand im Unternehmen verschaffen, indem sie mit Krankenkassen zusammenarbeiten und Gesundheitsberichte erstellen lassen. Daraus lassen sich dann die Ursachen der Fehlzeiten finden. Lassen sich Muster oder Häufungen bestimmter Krankheiten erkennen, können Sie gezielt nach Lösungen suchen und Maßnahmen zur Besserung der Gesundheitssituation treffen.

Fehlzeitenmanagement software

Was sind die Ziele des Fehlzeitenmanagements?

Fehlzeitenmanagement verfolgt das allgemeine Ziel, die Ursachen der Krankheitstage herauszufinden und die Arbeitsbedingungen dementsprechend zu prüfen und zu verbessern. Weitere langfristige Ziele des Abwesenheitsmanagements sind:

  • ein besseres Gesundheitsmanagement, um Ausfälle durch Krankheiten zu minimieren
  • Steigerung der Mitarbeitermotivation
  • Optimierung der Mitarbeiterführung für die emotionale und soziale Unterstützung der Mitarbeiter, auch bei der Wiedereingliederung
  • Stärkere Kontrolle im Anwesenheitsmanagement, um nicht krankheitsbedingte Fehlzeiten zu minimieren

Fehlzeitenmanagement: Maßnahmen

Um geeignete Maßnahmen für eine niedrigere Fehlzeitenquote zu entwickeln, müssen Sie schrittweise vorgehen.

Ursachen erkennen

Kennen Sie die Ursachen der Fehlzeiten in Ihrem Unternehmen. Es geht um die Frage, welche Arten von Fehlzeiten im Unternehmen existieren und wo ihre Ursachen liegen. Eine Krankheit ist nicht der einzige Grund, warum die Fehltage der Mitarbeiter in die Höhe gehen. Man unterscheidet zwischen folgenden Arten von Fehlzeiten:

1. Fehlzeiten aufgrund von Krankheiten (Arbeitsunfähigkeit)

Hierbei macht man außerdem einen Unterschied zwischen arbeitsunabhängigen Ausfällen arbeitsplatzabhängige Ausfällen:

a) Arbeitsunabhängige Ausfälle:

  • Krankheit aufgrund von äußeren Einflüssen, wie Infektionen, Erkältung im Winter etc.
  • Krankheit aufgrund von der persönlichen Lebenssituation und dem Umgang mit der eigenen Gesundheit (chronische Schmerzen, psychische Leiden etc.)

b) Arbeitsplatzabhängig Ausfälle:

  • Fehlzeiten aufgrund von Arbeitsunfällen
  • Krankheit aufgrund von schlechten Arbeitsbedingungen, die zu psychischen oder körperlichen Belastungen führen
  • Berufskrankheiten, die durch immer wiederkehrende Bewegungsabläufe entstehen

2. Fehlzeiten aufgrund von Motivationsverlust (Absentismus)

  • Persönliche Ursachen, wie Alter, Qualifikation, Persönlichkeit, familiäre Umstände und soziale Verhältnisse
  • Betriebliche Ursachen, wie schlechtes Arbeitsklima, das Verhalten von Führungskräften, das Verhältnis zu Kollegen, Arbeitszeiten, Überlastung, Sicherheit am Arbeitsplatz sowie das Gehalt

Fehlzeiten analysieren

Analysieren Sie die Fehlzeitenstruktur und stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Gibt es einen Unterschied der Fehlzeiten zwischen jüngeren und älteren Mitarbeitern?
  • Spielt die Dauer der Anstellung, die Position, die Arbeitszeit oder die (regelmäßige) Teilnahme an betrieblichen Aktivitäten eine Rolle bei der Höhe der Fehlzeiten?
  • Handelt es sich überwiegend um Kurz- oder Langzeiterkrankungen?

Maßnahmen einleiten

Erst wenn Sie die Ursachen und Faktoren der Fehlzeiten kennen, können Sie darauf abgestimmte Maßnahmen einleiten. Das können Sie tun:

1. Rückkehrgespräche führen

Ein Teil der Wiedereingliederung von langzeiterkrankten Mitarbeitern ist das Rückkehrgespräch. Der Fokus im Rückkehrgespräch ist es, dem Mitarbeiter Unterstützung anzubieten, um wieder in seine Tätigkeit zu finden. Die Vorteile von Rückkehrgesprächen: Sie sind günstig, einfach durchzuführen und können für einen enormen Motivationsanstieg beim Mitarbeiter führen. Durch die Wertschätzung und Aufmerksamkeit, die Sie dem Mitarbeiter entgegenbringen, kann die Produktivität angekurbelt werden. Außerdem können Sie die konkreten Ursachen für die Fehlzeit des Mitarbeiters erfahren sofern diese vorher nicht bekannt waren.

2. Sicherheit am Arbeitsplatz schaffen

Arbeitsunfälle sind selten, aber sie passieren. Und wenn sich jemand verletzt, kann dies fatale Folgen haben. Lange Fehlzeiten und eventuelle Einschränkungen, die sich über Monate oder sogar Jahre ziehen, sind die Folge. Sowohl im Büro als auch auf der Baustelle können Unfälle passieren. Sorgen Sie deshalb dafür, dass angemessene Sicherheitsmaßnahmen getroffen und regelmäßig kontrolliert werden.

4. Stress reduzieren und Work-Life-Balance verbessern

Psychischer Stress ist eine der häufigsten Ursachen für Fehltage. Das liegt vor allem an der ständigen Erreichbarkeit und einer schnellen Arbeitswelt. Das Resultat sind Stress und stressbedingte körperliche und psychische Belastungen – über alle Altersgruppen hinweg. Was Sie als Arbeitgeber dagegen tun können:

  • Mitarbeiter nach Feierabend nicht mehr mit Anrufen und Emails bombardieren
  • Überlastungen vermeiden
  • Gespräche mit den Mitarbeitern führen
  • Gesundheitsmanagement

5. Für ein harmonisches Arbeitsklima sorgen

Mitarbeiter sind motivierter und produktiver, wenn sie gern zur Arbeit kommen. Ist ein toxisches Arbeitsumfeld oder eine schlechte Unternehmenskultur die Ursache für häufige Fehlzeiten, müssen dringend Veränderungen her. Wichtig für ein gesundes Arbeitsklima sind beispielsweise folgende Faktoren:

  • Mitarbeiter fühlen sich und ihre Arbeit wertgeschätzt.
  • Neben einem angemessenen Gehalt, werden Benefits angeboten (zum Beispiel Betriebssport, Gutscheine, Snacks).
  • Gute Arbeit wird belohnt.
  • Mitarbeiter werden bei Entscheidungen miteinbezogen.

Betriebliches Gesundheitsmanagement für das Fehlzeitenmanagement

Achten Sie auf die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter indem Sie ein Gesundheitsmanagement einführen oder optimieren. Ist ein Mitarbeiter erkältet oder hat einen Magen-Darm-Infekt, bestärken Sie ihn darin, zu Hause zu bleiben, und so andere Mitarbeiter zu schützen. Auch arbeitstypischen Krankheiten, wie Nacken- oder Rückenschmerzen können Sie entgegenwirken. Gesundheitsfördernde Maßnahmen für die Prävention von psychischen und physischen Belastungen können sein:

  • ein ergonomischer Bürostuhl oder Schreibtisch
  • Stehtische
  • Betriebliche Fitnessangebote
  • das Bereitstellen von gesunden Snacks
  • flexible Arbeitszeiten
  • Möglichkeiten, von zu Hause zu arbeiten

Zuverlässiges Fehlzeitenmanagement mit Software

Die richtige Software unterstützt Sie dabei, einen Überblick über An- und Abwesenheiten zu behalten, Probleme zu erkennen und passende Maßnahmen zu finden. Mit der Abwesenheits- und Urlaubsverwaltung von Factorial sparen Sie sich unnötigen Papierkram und Tabellenkalkulation. Ihre Mitarbeiter können Abwesenheiten selbst verwalten ohne dass Sie die Kontrolle oder den Überblick verlieren. Dabei können Sie unterschiedliche Abwesenheitsarten einstellen, wie Krankheit, Urlaub, Home Office und mehr. Sammeln Sie die erforderlichen Daten für eine verbesserte Personalplanung und ein optimiertes Fehlzeitenmanagement.

Verwalten Sie die Fehlzeiten in Ihrem Unternehmen effizient mit Factorial. Jetzt kostenlos testen

Leave a Comment