Zum Inhalt gehen

Kreative Stellenanzeigen – Tipps für Chief Fun Officer (CFO)

·
7 Minuten Lesezeit
Kreative Stellenanzeigen

Die Suche nach dem perfekten Job kann eine ernsthafte Angelegenheit sein, aber manchmal stoßen Jobsuchende auf lustige und kreative Stellenanzeigen, die sie zum Schmunzeln bringen. In diesem Artikel stellen wir Ihnen einige witzige und kreative Stellenanzeigen vor und helfen Ihnen beim humorvollen Schreiben von Stellenanzeigen.

Download eBook Employer Branding

Die Bedeutung von Humor in Stellenanzeigen 

Kreative Stellenanzeigen können nicht nur potenzielle Bewerber*innen anlocken, sondern auch das Image eines Unternehmens positiv beeinflussen. Ein Hauch von Humor in Stellenanzeigen zeigt, dass das Unternehmen eine freundliche und zugängliche Arbeitsumgebung schätzt. Humorvolle und witzige Stellenanzeigen sind eine erfrischende Abwechslung in der oft formellen Welt der Jobsuche. Sie zeigen, dass Kreativität und Humor im Berufsleben willkommen sind und dass Unternehmen bereit sind, über den Tellerrand zu schauen, um die besten Talente anzuziehen und beim Recruiting zu punkten. Insbesondere trifft das bei der Mitarbeitergewinnung in der Generation Z zu.

Vorteile von lustigen und kreativen Stellenanzeigen 

Lustige Stellenanzeigen können viele Vorteile für Arbeitgeber haben, wenn sie richtig eingesetzt werden. Hier sind einige der wichtigsten Vorteile:

Steigerung der Aufmerksamkeit:

Kreative Stellenanzeigen fallen auf und ziehen die Aufmerksamkeit von Jobsuchenden auf sich. In einer Welt, in der viele Bewerber*innen täglich Dutzende von Anzeigen durchgehen, kann ein humorvoller Ansatz neben speziellem Design auch dazu beitragen, dass Ihre Anzeige hervorsticht.

Erhöhte Reichweite:

Lustige Anzeigen haben das Potenzial, viral zu gehen. Wenn Menschen eine witzige Anzeige sehen, teilen sie diese oft in sozialen Medien oder mit Freund*innen und Kolleg*innen. Dadurch kann die Reichweite Ihrer Stellenanzeige erheblich erhöht werden, ohne zusätzliche Kosten für Werbung.

Anziehung von passenden Bewerber*innen:

Humor in Stellenanzeigen kann Bewerber*innen anziehen, die nicht nur die erforderlichen Fähigkeiten und Qualifikationen haben, sondern auch gut zur Unternehmenskultur passen. Personen, die den Humor in einer Anzeige schätzen, könnten eher geneigt sein, gut ins Team zu passen.

Positive Markenwahrnehmung:

Unternehmen, die Humor in ihren Stellenanzeigen verwenden, werden oft als freundlicher und menschlicher wahrgenommen. Dies kann die Markenwahrnehmung positiv beeinflussen und dazu beitragen, ein positives Bild des Unternehmens zu schaffen.

Reduzierung von Bewerbungsängsten:

Der Bewerbungsprozess kann stressig sein, insbesondere für Erstbewerber*innen oder Menschen, die in der Vergangenheit negative Erfahrungen gemacht haben. Humor in Stellenanzeigen kann dazu beitragen, diese Ängste zu reduzieren und Bewerber*innen das Gefühl geben, dass das Unternehmen zugänglich und freundlich ist.

Kommunikation der Unternehmenskultur:

Humor in Stellenanzeigen kann die Unternehmenskultur widerspiegeln. Wenn ein Unternehmen eine lockere und kreative Arbeitsumgebung schätzt, kann dies durch humorvolle Anzeigen betont werden.

Erinnerbarkeit:

Lustige Stellenanzeigen sind leichter zu merken. Kandidat*innen erinnern sich eher an Unternehmen, die sich von der Masse abheben und sich durch Kreativität und Humor auszeichnen.

Differenzierung vom Wettbewerb:

In Branchen, in denen Unternehmen ähnliche Positionen anbieten, kann Humor in Stellenanzeigen dazu beitragen, sich von Wettbewerbern abzuheben und potenzielle Bewerber*innen anzulocken.

Hinweis: Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nicht alle Stellenanzeigen für Humor geeignet sind. Die Art des Humors sollte zur Position, zur Unternehmenskultur und zur Zielgruppe passen. Ein unangemessener oder erzwungener Humor kann abschreckend wirken. Daher ist es wichtig, Humor in Stellenanzeigen mit Bedacht und Respekt einzusetzen.

Potenzielle Nachteile 

Leider gibt es auch potenzielle Nachteile bei der Verwendung von lustigen Stellenausschreibungen. Es ist wichtig, diese Nachteile zu berücksichtigen und den Humor in Stellenanzeigen sorgfältig abzuwägen:

Missverständnisse und Fehlinterpretationen:

Humor kann subjektiv sein, und nicht alle Menschen haben denselben Sinn für Humor. Es besteht die Gefahr, dass Humor in Stellenanzeigen von einigen Bewerber*innen missverstanden oder als unangemessen empfunden wird.

Ablenkung vom Kerninhalt:

Wenn der Humor in einer Stellenanzeige zu dominant wird, kann er von den wesentlichen Informationen über die Position und die Anforderungen ablenken. Kandidat*innen könnten sich mehr auf den Witz als auf die Jobdetails konzentrieren.

Abschreckung bestimmter Bewerber*innen:

Einige Bewerber*innen könnten sich von humorvollen Stellenanzeigen abgeschreckt fühlen, insbesondere wenn sie eine formelle und professionelle Umgebung suchen. Es besteht das Risiko, dass solche Anzeigen potenzielle Kandidat*innen ausschließen.

Widerspruch zur Unternehmenskultur:

Wenn der in einer Stellenanzeige verwendete Humor nicht zur tatsächlichen Unternehmenskultur passt, kann dies zu Verwirrung oder Enttäuschung bei neuen Mitarbeitenden führen. Die Erwartungen, die durch die Anzeige geweckt wurden, sollten mit der Realität übereinstimmen.

Negative Reaktionen:

Es besteht die Möglichkeit, dass einige Menschen den Humor in Stellenanzeigen als respektlos oder unprofessionell empfinden. Dies kann zu negativen Reaktionen führen und das Image des Unternehmens beeinträchtigen.

Nicht für alle Positionen geeignet:

Nicht alle Positionen oder Branchen eignen sich für humorvolle Stellenanzeigen. Für einige Jobs, wie beispielsweise in der Gesundheits- oder Finanzbranche, sind Ernsthaftigkeit und Professionalität entscheidend. In solchen Fällen kann Humor unangemessen wirken.

Potenzielle Diskriminierung:

Humor in Stellenanzeigen sollte frei von jeglicher Diskriminierung oder Vorurteilen sein. Unüberlegter oder unangemessener Humor kann zu rechtlichen Problemen führen und das Ansehen des Unternehmens schädigen.

Schwierigkeiten bei internationalen Märkten:

Wenn ein Unternehmen international tätig ist, kann Humor in Stellenanzeigen in verschiedenen Kulturen unterschiedlich aufgenommen werden. Was in einer Kultur humorvoll ist, kann in einer anderen als unangemessen empfunden werden.

Wichtig: Um die potenziellen Nachteile von lustigen Stellenanzeigen zu minimieren, sollten Arbeitgeber sicherstellen, dass der Humor angemessen ist, zur Unternehmenskultur passt und die Zielgruppe berücksichtigt wird. Es ist wichtig, die Ausgewogenheit zwischen Kreativität und der Bereitstellung relevanter Informationen zu wahren, um sicherzustellen, dass die Stellenanzeige effektiv ist.

Zwei Mitarbeitende sitzen vor dem Laptop und lachen über eine kreative Stellenanzeige.

Lustige und kreative Stellenanzeigen schreiben – so klappt’s 

Das Schreiben einer coolen und kreativen Stellenanzeige erfordert Sorgfalt und Überlegung, um sicherzustellen, dass der Humor angemessen ist und die gewünschten Ergebnisse erzielt werden. Hier sind einige Tipps, wie Sie eine lustige, ungewöhnliche Stellenanzeige verfassen können:

Kennen Sie Ihre Zielgruppe:

Verstehen Sie, wer Ihre Zielgruppe ist und welchen Humor sie schätzen.

Passender Humor:

Der Humor sollte zur Unternehmenskultur und zur Position passen. Ein Start-up-Unternehmen kann sich eher lockeren Humor erlauben als ein Finanzinstitut.

Kreativität nutzen:

Nutzen Sie kreative Wortspiele, Metaphern oder Analogien.

Hervorhebung von Besonderheiten:

Betonen Sie einzigartige Aspekte der Position oder des Unternehmens auf humorvolle Weise. Dies kann die Anzeige interessanter machen.

Verwenden Sie witzige Jobtitel:

Ein cleverer Jobtitel kann Aufmerksamkeit erregen. Denken Sie jedoch daran, dass der tatsächliche Titel in der Anzeige ebenfalls deutlich sein sollte.

Erzählen Sie eine Geschichte:

Statt einfach Fakten aufzulisten, erzählen Sie eine humorvolle Geschichte über die Position oder die Unternehmenskultur. Dies kann den Bewerber*innen ein besseres Verständnis vermitteln.

Humor in Maßen:

Vermeiden Sie es, zu viele Witze in die Anzeige aufzunehmen, da dies von den relevanten Informationen ablenken kann. Der Humor sollte die Botschaft der Anzeige unterstützen, nicht überlagern.

Testen Sie die Anzeige:

Lassen Sie die Anzeige von Kolleg*innen oder Freund*innen lesen, um sicherzustellen, dass der Humor verständlich und ansprechend ist. Erhalten Sie Feedback, um sicherzustellen, dass der Witz gut ankommt.

Professionell bleiben:

Obwohl die Anzeige humorvoll sein kann, sollte sie dennoch professionell und respektvoll gegenüber potenziellen Kandidat*innen sein. Vermeiden Sie jegliche Form von Diskriminierung oder abfälligem Humor.

Klarheit bewahren:

Stellen Sie sicher, dass die wichtigen Informationen zur Position, den Anforderungen und dem Bewerbungsprozess trotz des Humors deutlich und verständlich sind.

Humorvolle Aufforderungen:

Sie können auch Bewerber*innen dazu ermutigen, ihre Kreativität und ihren Humor in ihren Bewerbungen zu zeigen. Bitten Sie sie beispielsweise, eine humorvolle Anekdote oder einen witzigen Slogan zu teilen.

Nachhaltiger Eindruck:

Stellen Sie sicher, dass der Humor in der Anzeige dazu beiträgt, einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen. Bewerber*innen sollten sich nicht nur an den Witz erinnern, sondern auch an die Position und das Unternehmen.

Tipp: Wenn Sie sich unsicher sind, ob Humor in einer bestimmten Stellenanzeige angemessen ist, kann es hilfreich sein, Feedback von Kolleg*innen oder HR-Expert*innen einzuholen.

Die witzigsten Beispiele 

In der Vergangenheit haben bereits einige Unternehmen kreative und lustige Stellenanzeigen veröffentlicht, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. Nicht alle dieser Stellenanzeigen legen den Fokus auf den Witz und Humor, sondern überzeugen in erster Linie durch ihre Kreativität. Wir zeigen Ihnen im Folgenden 5 kreative Stellenanzeigen und die besten Recruiting-Kampagnen!

Bosch – #likeabosch

Die Kampagne #likeabosch gehört zu den erfolgreichsten und besten Recruiting Anzeigen. Die Initiative zielt darauf ab, insbesondere junge Softwaretalente über Social Media anzusprechen. Dabei wurde auch die Karriereseite entsprechend aufgewertet und gewährte authentische Einblicke in die Arbeitswelt bei Bosch.

Die Bemühungen erwiesen sich als äußerst erfolgreich: Die Conversion-Rate stieg um 33 % und der Eingang von Bewerbungen um beeindruckende 69 %. Bosch gewann sogar einen Recruiting Kampagne Award. Diese Aktion brachte Bosch den Titel für die beste Recruiting-Kampagne 2022 bei den HR Excellence Awards ein.

Hier geht’s zu den Videos. 

Deutsche Bahn – was ist dir wichtig? 

Die Deutsche Bahn (DB) hat sich einen Ruf für intelligentes Personalmarketing erworben. Ihre Kampagne „Was ist dir wichtig?“ ist ein ausgeklügeltes Recruiting-Konzept, das nicht das Unternehmen selbst, sondern die vielfältigen Erwartungen von (potenziellen) Mitarbeiter*innen an die DB als Arbeitgeber in den Mittelpunkt stellt. Diese Kampagne spricht Fachkräfte, Schüler*innen, Quereinsteiger*innen, Akademiker*innen und Auszubildende gleichermaßen an.

Die DB setzt auf einen aufwändig produzierten Videoclip und eine Website, auf der Bewerber*innen selbst auswählen können, was ihnen am wichtigsten ist. Diese Stellenanzeige legt zwar nicht den Fokus auf Humor und Witz, aber punktet mit ihrer Kreativität. Ob es um flexible Arbeitszeiten, Job­sicherheit, finanzielle Vergütung oder Klimaschutz geht – die DB bietet für alle Präferenzen passende Jobangebote an und beweist so Gespür für kreative Stellenanzeigen.

Hier geht’s zum Videoclip.  

Ikea 

Auch Ikea überzeugt immer wieder mit coolen und kreativen Stellenanzeigen. Hier ist ein älteres Beispiel, bei dem potentielle Kandidat*innen direkt einige Möbel von Ikea kennenlernen können.

Eine kreative Stellenanzeige von IKEA

Quelle: IKEA

GB Gartenbau – „7 VS. WILD“- Video

Zum Ende der zweiten Staffel der Reality-Show „7 vs. Wild“ hat das Unternehmen GB Gartenbau ein Recruiting-Video auf YouTube veröffentlicht. Das kreative und professionell produzierte Video zeigt sieben Mitarbeiter*innen von GB Gartenbau, die in einer humorvollen „Wildnis“ um die Aufmerksamkeit potenzieller Bewerber „kämpfen“.

Das Video erzielte beeindruckende 300.000 Aufrufe und erfreute sich großer Beliebtheit in der Zielgruppe, was sich in den überwiegend positiven Kommentaren und zahlreichen Likes widerspiegelte. Auf der von dem Video beworbenen Karriereseite finden Bewerber weitere Videos, in denen GB Gartenbau-Mitarbeiter authentische Einblicke in ihren Beruf und ihre Arbeit geben.

Hier geht’s zum Video. 

Stadt Los Angeles – Paint Anzeige 

Die im Januar von der Stadt Los Angeles veröffentlichte Stellenanzeige brachte Bewerber*innen zum Schmunzeln. Gesucht wurde ein*e Grafikdesigner*in. Die Anzeige wurde in einem selbstgezeichneten Stil präsentiert, der absichtlich so aussah, als wäre er von einem Kind mit Microsoft Paint erstellt worden. Dieser unkonventionelle Ansatz erwies sich als Internet-Hit, da zahlreiche Grafikdesigner den Beitrag auf Twitter retweeteten und humorvolle Antworten in Form von Bildern im gleichen Stil veröffentlichten. Die Anzeige erhielt auf Twitter mehr als 74.000 Likes und wurde auf Facebook mehr als 19.000 Mal geteilt.

Hier geht’s zum Facebook Post.

DE MKT FREEBIE Zielvereinbarung

Maria Macher ist Content Managerin bei Factorial und lebt hier ihre Liebe für die deutsche Sprache und HR-Themen aus. Bereits während ihrer Studienzeit in Wien und Barcelona sammelte sie unterschiedlichste Arbeitserfahrungen: beim Early-Stage-Startup bis hin zum multinationalen Konzern. Dabei lernte sie insbesondere, was verschiedene Unternehmenskulturen ausmacht und welche Rolle die wichtigste Ressource in Unternehmen spielt: die Menschen.

Ähnliche Beiträge