Zum Inhalt gehen

Urlaubsanspruch Minijobber*innen: Berechnung und Bezahlung

·
7 Minuten Lesezeit
Eine Führungskraft und ein Mitarbeiter sprechen über den Urlaubsanspruch von Minijobbern.

Wie sieht der Urlaubsanspruch von Minijobbern aus? Knapp 20 Prozent der Beschäftigten auf dem deutschen Arbeitsmarkt sind geringfügig Beschäftigte, sogenannte Minijobber*innen.

Im Gegensatz zu Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten arbeiten sie bis zu einer gesetzlich festgelegten Verdienstgrenze von derzeit 520 Euro im Monat. Wie bei Teilzeitkräften ist auch bei Minijobbern die Berechnung des Urlaubs nicht immer ganz einfach. Sind bei Ihnen im Unternehmen auch Minijobber*innen beschäftigt?

Im folgende Blogbeitrag klären wir Sie über die Urlaubsansprüche und deren Berechnung auf.

Key Facts

  • Minijobber*innen haben genauso wie alle sozialversicherungspflichtig Beschäftigten einen Anspruch auf bezahlten Urlaub.
  • Das Recht auf Urlaub bei geringfügig Beschäftigten ergibt sich nicht aus den geleisteten Stunden, sondern den Arbeitstagen.
  • Auch Minijobber*innen mit unregelmäßigen Arbeitszeiten haben einen Anspruch auf bezahlte Urlaubstage.

DE MKT FREEBIE Zielvereinbarung

Was sind geringfügig Beschäftigte?

Unter geringfügiger Beschäftigung versteht man ein Arbeitsverhältnis, dessen regelmäßiges Arbeitsentgelt 520 Euro nicht übersteigtDie geringfügige Beschäftigung ist eine Sonderform des Teilzeitarbeitsverhältnisses gemäß § 8 SGB IV.

Gesetzlich geregelte geringfügige Beschäftigungsverhältnisse gibt es in der Bundesrepublik bereits seit 1977. Eine große Reform erfuhren sie mit den Hartz-Reformen Anfang der 2000er Jahre. Damals wurden sie unter dem Namen 400 Euro-Job eingeführt. 

10 Jahre später wurde die Verdienstgrenze auf 450 Euro angehoben. Daher kennen die meisten Menschen dieses Arbeitsmodell auch unter dem Namen 450 Euro – Job oder Minijob. Seit dem 01. Oktober 2022 liegt die Verdienstgrenze für Minijobs nun bei 520 Euro

Darüber hinaus zählt eine geringfügige Beschäftigung auch als Minijob, wenn es sich um eine kurzfristige Beschäftigung von maximal 3 Monaten oder höchstens 70 Kalendertagen im Jahr handelt. Ziel der Minijobs ist es, vor allem Langzeitarbeitslosen den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Arbeitslosigkeit sollte mit diesem Konzept also abgebaut werden.

Im Dezember 2022 gingen laut Arbeitsagentur insgesamt etwa 7 Millionen Menschen einer geringfügigen Beschäftigung nach. Das entspricht rund 17,5 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse.

Die Gesamtzahl der geringfügig Beschäftigten ist über die Jahre relativ stabil geblieben. Was sich jedoch in den letzten Jahren verändert hat, ist der Anteil derer, die einen Minijob als Nebenjob ausüben. Dieser lag laut Arbeitsagentur im Dezember 2022 bei gut 3 Millionen im Vergleich zu den 4 Millionen Beschäftigten, die ausschließlich als Minijobber*innen arbeiten.

Besonders viele Frauen gehen einer geringfügigen Beschäftigung nach. Im Jahr 2021 machten weibliche Beschäftigte laut Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichem Institut (WSI) 60 Prozent der Minijobber*innen aus.

Viele Arbeitnehmer*innen freuen sich auf ihre Urlaubstage im Minijob.

520-Euro-Job Urlaubsanspruch – Wie viele Urlaubstage hat man als geringfügig Beschäftigter?

Im Zusammenhang mit den Minijobs ergeben sich oft rechtliche Fragen, so beispielsweise zur Umsetzung und rechtlichen Lage bzgl. des Urlaubsanspruchs bei Minijobs.

Denn: Grundsätzlich haben Arbeitnehmer*innen auch bei Teilzeit einen Urlaubsanspruch. Der gesetzliche Urlaubsanspruch auf bezahlten Urlaub gilt damit auch für geringfügig Beschäftigte. Dieser hängt jedoch von ganz bestimmten Faktoren ab, die wir im Folgenden erläutern.

Minijob Urlaub: Wie viel Tage Freizeit hat man bei 520-Euro-Jobs?

Nach dem Bundesurlaubsgesetz steht jedem Beschäftigten grundsätzlich ein Urlaub von mindestens 4 Wochen bzw. 24 Tagen zu. Prinzipiell gilt dieses Gesetz gemäß dem Grundsatz der Gleichbehandlung auch für Minijobber*innen. Entscheidend ist in diesem Zusammenhang nicht, wie viele Stunden die Arbeitnehmer*innen arbeiten, sondern an wie vielen Tagen sie einer Arbeit nachgehen.

Das Bundesurlaubsgesetz geht von einer 6-Tage-Woche aus. Nur, wenn Minijobber*innen also an 6 Tagen in der Woche arbeiten, haben sie einen Urlaubsanspruch auf 24 Tage Urlaub im Jahr. Die Berechnung des Urlaubsanspruch im Minijob kann, ähnlich wie bei Teilzeitbeschäftigten, etwas knifflig sein. Das trifft besonders dann zu, wenn an unregelmäßigen Tagen gearbeitet wird. 

Hinweis: Wenn Sie mit Ihren Beschäftigten einen Urlaubsanspruch über dem gesetzlichen Minimum festgelegt haben, erhöht sich auch der prozentuale Urlaubsanspruch der Mitarbeitenden.

Abhilfe beim Überblick über die Urlaubsansprüche aller Ihrer Mitarbeitenden kann eine Personalsoftware schaffen.

520-Euro-Job Urlaub Unbezahlt

Minijobber*innen dürfen auch unbezahlten Erholungsurlaub nehmen. Dies allerdings nur in Absprache mit dem Arbeitgeber. 

Andersherum dürfen Unternehmen geringfügig Beschäftigte nur in den unbezahlten Urlaub schicken, wenn diese einverstanden sind. Bei einem unbezahlten Urlaub, der länger als einen Monat dauert, müssen Minijobber*innen in der Minijobzentrale abgemeldet werden

Automatisieren Sie die Abwesenheitsanfragen Ihrer Mitarbeiter*innen.

Minijob-Urlaubsanspruch: Berechnung

Viele Minijobber*innen arbeiten nicht an 6 Tagen die Woche. Ein Anspruch auf bezahlten Urlaub besteht trotzdem. Wie Sie als Arbeitgeber den Urlaubsanspruch für Minijobber berechnen können, erfahren Sie hier. 

Urlaubsanspruch für Minijobber berechnen:

Generell lautet die Formel für die Berechnung des Urlaubsanspruchs bei geringfügigen Beschäftigten: 

  • Anzahl der Arbeitstage pro Woche x 24/6
  • Generell sind also bei Ausübung eines Minijobs nicht die Stunden, sondern die geleisteten Tage ausschlaggebend.

Urlaubsanspruch 520-Euro-Job bei gleicher Anzahl an Arbeitstagen in der Woche

Am einfachsten lässt sich der Urlaub bei Arbeitnehmer*innen berechnen, die regelmäßig eine gleiche Anzahl an Tagen arbeiten.

Beispiel 1: Urlaubsanspruch im Minijob bei einer 2-Tage-Woche:

Eine Arbeitnehmer arbeitet als Minijobber immer an 2 Tagen pro Woche, jeweils Dienstag und Donnerstags im Betrieb. Sein Urlaubsanspruch lautet wie folgt: 2 x 24 / 6 = 8

Der Arbeitnehmer hat einen Anspruch von 8 Urlaubstagen im Jahr.

Beispiel 2: Urlaubsanspruch Minijob 1-Tages-Woche

An einem Tag die Woche beschäftigt ein Unternehmen eine Putzkraft . Wie viel Urlaub steht ihr zu?

1 x 24/6 = 4. Der Putzkraft stehen 4 Urlaubstage im Jahr zu.

Beispiel 3: Urlaubsanspruch im dreiwöchigen Rhythmus

Für ein kleines Geschäft kommt alle 3 Woche für jeweils 2 Vormittage ein Minijobber, der den Kundenstamm pflegt. Wie erfolgt in diesem Fall die Urlaubsberechnung?

Obwohl der Minijobber nicht wöchentlich arbeitet, ist die Arbeitszeit als regelmäßig anzusehen. Die geleisteten Arbeitstage werden zur Berechnung auf wöchentliche Arbeitstage umgerechnet.

Berechnung der wöchentlichen Arbeitstage:

  • 2 Arbeitstage/3 Wochen = 0, 67 Arbeitstage pro Woche (Die Zahl wird aufgerundet).
  • Anwendung der Formel:  0,67 x 24/6 = 2,68; aufgerundet 3.
  • Der Minijobber hat somit einen Urlaubsanspruch von 3 Tagen im Jahr.

Urlaub Minijob: Unregelmäßige Arbeitszeit

Auch bei einer unregelmäßigen Anzahl an Arbeitstagen lässt sich der Urlaubsanspruch berechnen. Hierfür nutzen Sie am besten den Urlaubsrechner der Minijobzentrale. Grundlage der Berechnung sind die durchschnittlichen Arbeitstage in einem Jahr.

Beispiel unregelmäßige Arbeitszeit:

Eine Handwerkerin hat eine Vereinbarung mit Ihrem Arbeitgeber. Sie arbeitet an 8 Stunden die Woche, verteilt auf unterschiedliche Tage. Die Tage ändern sich je nach Bedarf. Insgesamt ist eine jährliche Stundenzahl von 80 Stunden festgelegt. Im Online-Rechner sind die Eckdaten einzugeben. Es ergibt sich ein jährlicher Urlaubsanspruch von 6 Tagen.

Urlaubstage Minijob Wartezeit

Wichtig! Der Urlaubsanspruch entsteht erst, wenn das Arbeitsverhältnis mindestens einen Monat bestanden hat. Der volle Urlaubsanspruch von 24 Tagen besteht erst nach einer Beschäftigungsdauer von mindestens sechs Monaten. Liegt diese Dauer nicht vor, haben Beschäftigte einen Teilanspruch. Dieser beträgt 1/12 der Jahresferientage.

Beispiel:

Eine Minijobberin arbeitet während der Saison von Mai bis September im Schwimmbad. Sie arbeitet an 3 Tagen die Woche. Da das Verhältnis keine 6 Monate besteht, kann sie nur Teilurlaub nehmen. Die Berechnung kann in diesem Fall nicht mit dem Urlaubsrechner durchgeführt werden.

Die Berechnung erfolgt stattdessen wie folgt: 

Bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 3 Tagen die Woche ergibt sich über den Urlaubsrechner ein Anspruch von 12 Tagen. Da die Minijobberin jedoch nur an 5 Monaten des Jahres arbeitet, wird der Anspruch anteilig gekürzt.

Die Formel hierfür lautet: 12 Urlaubstage/12 Monate x 5 Monate = 5. Die Minijobberin kann in ihrer fünfmonatigen Saison also 5 Urlaubstage in Anspruch nehmen.

Minijob Urlaubsanspruch Rechner

Der Urlaubsrechner der Minijobzentrale hilft Ihnen den Urlaubsanspruch Ihre geringfügig Beschäftigten unkompliziert zu berechnen.

Factorial bietet einen übersichtlichen Kalender, mit dem Sie die Abwesenheiten innerhalb Ihres Unternehmens mühelos überprüfen können.

4 Mitarbeitende sprechen darüber wann der Minijob-Urlaub bezahlt wird

Bezahlung Minijob – Wie wird der Urlaub bei 520-Euro-Jobs bezahlt?

Arbeitgeber sind verpflichtet, Ihren Beschäftigten ein Urlaubsentgelt zu zahlen. Das gilt auch für geringfügig Beschäftigte. Denn auch diese haben einen Anspruch auf bezahlten Urlaub.

Minijobber erhalten pro Urlaubstag den durchschnittlichen Verdienst, den sie die letzten 13 Wochen vor Urlaubsbeginn erhalten haben. Laut § 11 des Bundesurlaubsgesetz müssen Arbeitgeber das Urlaubsentgelt vor Antritt des Urlaubs auszahlen.

Bezahlung an Feiertagen

Auch für Feiertage haben diese Angestellten einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung, wenn der Feiertag auf einen Arbeitstag fällt, an dem sie regulär arbeiten würden.

Schwierig wird dies, wenn die Arbeitstage nicht fest geregelt sind. In diesem Fall gibt es keine gesetzliche Regelungen, die greifen. In dem Fall müssen Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Regeln unter sich ausmachen.

Warum kein Urlaubsanspruch bei 450 Euro Job?

Vor Einführung des Mindestlohngesetz (2015) gab es andere Regelungen bezüglich der Vergütung von Minijobbern und des Urlaubsanspruchs. Die Minijobber wurden nach Stunden bezahlt und erhielten daher oft keinen bezahlten Urlaub. 

Diese Praxis ist mittlerweile vollkommen unzulässig. Das Bundesurlaubsgesetz kennt darüber hinaus keine halben Tage. Ob ein*e Beschäftigte*r 4 oder 6 Stunden am Tag arbeitet, ist für die Urlaubsberechnung unerheblich.

Also: Minijobber*innen haben unter den genannten Voraussetzungen immer einen Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub.

Erstellen Sie Urlaubs- und Abwesenheitsrichtlinien und weisen Sie diesen Ihren Mitarbeitern zu.

Sprachgewandt, neugierig und kreativ verfolgt unsere Autorin Marie-Louise Messerschmidt als SEO Content Writer die neuesten HR Trends. Als Teil des Content Marketing Teams arbeitet sie seit Mitte 2022 für Factorial HR. Nach ihrem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre an der Georg-August-Universität Göttingen und Sprachwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München befasst sie sich bereits seit 2017 mit Themen im Personalbereich. Ihr Fokus liegt dabei besonders auf rechtlichen und strategischen Themen. Zuletzt hat sie einen Gastbeitrag zum Thema Personalverwaltung im OMT Magazin veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

Immer top informiert!

Melden Sie sich für unseren HR Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die neuesten Trends, Tipps und Ressourcen für Personalverantwortliche.

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten einverstanden, um die gewünschten Informationen zu erhalten. Datenschutzrichtlinie